Harmonisches Miteinander

Ein Hund ist ein Hund...

....und soll es auch bleiben!

Hunde sind keine Menschen. Sie haben Ihre eigenen Wertvorstellungen vom Leben und davon oftmals eine komplett andere Auffassung als wir. Für sie ist es nicht immer leicht unseren Ansprüchen gerecht zu werden und es stellt für sie sehr oft eine Herausforderung dar in unserer Gesellschaft zu existieren und nach unseren Regeln zu leben.

Kein anderes Lebewesen ist an der Seite eines Menschens so anpassungsfähig und flexibel wie der Hund. Er orientiert sich an uns, braucht klare Linien, ein berechenbares Umfeld und das starke Gefühl des Zusammenhaltes. Für uns gehören Hunde zum Leben dazu, stellen eine Bereicherung dar und sind einfach nicht mehr wegzudenken.

Leider entstehen (wie in jeder menschlichen Beziehung auch) Missverständnisse und Ungereimtheiten die es zu bewältigen gilt. Wir Menschen sind ungeduldig, wollen einfache Lösungen und ein Geheimrezept für den "perfekten Hund" - Den gibt es aber nicht! Hunde funktionieren nicht nach Bedienungsanleitung oder Gebrauchsanweisung.

So wie wir Menschen auch, sind unsere Hunde unterschiedlich und individuell in ihren Ansprüchen. Hunde sind eigenständige Lebewesen und haben dadurch ihre hundetypischen Eigenschaften auf die wir Menschen Rücksicht nehmen sollten. Was der eine Besitzer als "störend" empfindet und als Unart bezeichnet ist für den anderen völlig "normal" und akzeptabel. Ein gewisser Grundgehorsam gehört natürlich zum Leben des Hundes in unserer Gesellschaft dazu und trägt zu einem reibungslosen Miteinander bei.

Jede Mensch-Hunde-Beziehung hat ihre eigene Geschichte.
Genau aus diesem Grund wird mit Ihnen jede neue Herausforderung analysiert und die Therapie für Sie und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Ich helfe Ihnen dabei die Andersartigkeit Ihres Hundes zu erforschen und zeige Ihnen, wie Sie das respektvolle und harmonische Miteinander aufrechterhalten oder wiedererlangen.





 

Gewaltfreier Umgang/Dominanz-Irrtum

Ohne Zwang geht´s auch!

Manche meinen es sei ummöglich auf "harte" Strafen zu verzichten, damit der Hund nicht so "dominant" wird. Dabei ist so mancher dominante Hund einfach nur unerzogen. Leider gibt es noch viele Menschen, welche in der Hundeausbildung Dominanz mit Zwang und Härte verwechseln.

Zum Vergleich das Wolfs-Rudel:

-
Der Alpha-Wolf eines Rudels ist ein souveräner, dominanter, toleranter meist nicht aggressiver Wolf

-Sein hoher Sozialstatus beruht auf seinem Wissen, seiner Lebenserfahrung und auf einem ausgeprägten Sinn für Gemeinsamkeit

-Er verschwendet meist keine Energie darauf, seine Ranghoheit aggressiv zu demonstrieren

An dieser souveränen Art ein Rudel zu führen sollte sich so mancher Hundeführer ein Beispiel nehmen!

Dominanz ist keine Charaktereigenschaft, sondern immer beziehungs- spezifisch, zeit- und situationsabhängig. Dominanz-Aggression ist ein Unwort, weil dies in Wahrheit nicht existiert. Man ist nicht automatisch aggressiv nur weil man dominant ist, denn ein dominantes Tier hat es aus seiner Position heraus meist gar nicht nötig aggressiv zu sein.

Zu diesem Thema empfehle ich gerne das Buch: Wölfisch für Hundehalter, Günther Bloch & Elli H. Radinger

Wir verhelfen Ihnen zu einem harmonischen Miteinander, einem reibungslosen und respektvollen Umgang innerhalb Ihrer Familie, völlig gewaltfrei, um zu erlangen "wie es früher mal war" oder, um Ihnen von Anfang an eine Stütze zu sein in Ihrem Bestreben ein optimales und ausgeglichenes Mensch-Hunde-Team zu werden.

Bei uns finden Sie keine fehlgeleiteten Agressionen, emotionale Ausbrüche, Starkzwangmethoden, Leinenrucke oder ständiges Gebrüll, denn in der Ruhe liegt die Kraft. Geduld, Konsequenz, Disziplin, klare Regeln und natürlich ganz viel Verständnis und Liebe sind unsere Motivationen. Wir machen Sie zu einer starken und vertrauenswürdigen Führungspersönlichkeit, die Ihren Hund sicher und vorbildlich durchs Leben führt. Ihr 4Beiner wird es Ihnen danken.

Denn auch Sie haben ein Recht darauf mit Ihrem eventuell verhaltensauffälligen Hund einen fixen Platz in der Gesellschaft zu erlangen. Tagtäglich treffen Hundebesitzer und Nicht-Hundehalter aufeinander und dabei es ist wichtig von vornherein eine Kommunikationsebene herzustellen, die für beide Parteien akzeptabel ist.

Wir zeigen Ihnen den vorbildhaften Umgang im städtischen Raum (der für Hunde oft eine Bedrohung darstellt) selbstsicher und zuversichtlich aufzutreten. So vermeiden wir Unstimmigkeiten, Reibereien, Konfrontationen und Vorurteile zwischen Hundehaltern und denen die es vielleicht noch nicht sind, nie werden wollen oder sich auch mal dazu entschließen einen 4Beiner als Ihren besten Freund zu bezeichnen.