Hegen und Pflegen - Rundum gesund

Hundepflege

Wenn wir das Wort "Pflege" im Zusammenhang mit Hunden hören, denken viele sicher zuerst an die Fellpflege.

Es gehört aber wesentlich mehr dazu, Ihren Hund nicht nur schön, sondern auch gesund zu halten. Neben dem Fell benötigen auch Ohren, Krallen, Augen und nicht zuletzt die Zähne Ihres Hundes Ihre Aufmerksamkeit.

Die regelmäßige Pflegeroutine:


Fell
täglich: kämmen oder bürsten, (je nach Felltyp)
wöchentlich: intensives kämmen und bürsten (je nach Felltyp)
monatlich: je nach Rasse alle 1-3 Monate trimmen
halbjährlich: baden, nur wenn erforderlich
Vorsicht geboten: Sie können Ihren Hund schnell verletzen, wenn Sie versuchen Verfilzungen oder Dreck zu entfernen. Ihr Hund würde sich das merken und die Prozedur demnächst nur noch widerwillig über sich ergehen lassen!


Zähne
täglich: Kauknochen und wenn notwendig putzen
wöchentlich: putzen mit Zahnpasta
monatlich: Kontrolle auf Zahnstein
halbjährlich: Kontrolle beim Tierarzt
Die beste Zahnpflege erhalten Sie durch die Gabe geeigneter Kauknochen oder Kauspielzeuge!


Ohren

täglich: Kontrolle auf Parasiten oder Infektionen
wöchentlich: Reinigen mit Wattebausch
monatlich: speziellen Ohrreiniger verwenden
halbjährlich: Kontrolle beim Tierarzt
Vorsicht geboten: Bei der Reinigung nicht zu tief in das Ohr eindringen. Bei Hunden mit Hängeohren kann der Gehörgang so schlecht durchlüftet sein, dass sich ein ideales Klima für Parasiten bildet.


Augen
täglich: Kontrolle auf Veränderungen, Umfeld säubern
wöchentlich: speziellen Tränenreiniger (v.a bei weißem Fell)
halbjährlich: Kontrolle beim Tierarzt
Das Umfeld der Augen bedarf einer regelmässigen Reinigung, besonders bei Hunden mit weißem Fell, dort können sich aufgrund der Tränenflüssigkeit rasch dunkle Verfärbungen bilden.


Äußere Parasiten

täglich: oberflächliche Kontrolle nach jedem Spaziergang
monatlich: spezielle Antiflohmittel (je nach Anwendung)
Vorsicht geboten: Kratzt sich der Hund regelmässig oder stellen Sie trockene, schuppige und gerötete Haut fest, bitte vom Tierarzt kontrollieren lassen.


Innere Parasiten
wöchentlich: Kontrollieren Sie Kot und Afterregion auf Würmer
halbjährlich: Wurmkuren alle 3-6 Monate (beim adulten Hund)


Krallen und Pfoten

täglich: Kontrolle auf Verletzungen, Entzündungen und Fremdkörper,
säubern nach Kontakt mit verunreinigtem Wasser oder einem Spaziergang im Schnee (Pfotenbalsam)
monatlich: je nach Wachstum kürzen
halbjährlich: Kontrolle beim Tierarzt
Auf hartem Untergrund wetzen sich die Hundekrallen von selbst ab, werden die Krallen zu lang, müssen Sie sie kürzen. Hierzu gibt es spezielle Krallenschneider im Fachhandel. Wenn Sie noch ungeübt sind, lassen Sie sich das Prozedere von Ihrem Tierarzt erklären und vorzeigen.

Die Krallenpflege hat nicht nur kosmetische Gründe. Werden die Krallen zu lang und biegen sich nach unten, kann dies zu Fehlstellungen der Pfoten und in der Folge zu ernsthaften orthopädischen Problemen führen.


Achten Sie bewusst auf äußerliche Veränderungen und beobachten Sie das Erscheinungsbild Ihres Hundes stets sorgfältig. Vorbeugung schont nicht nur die Gesundheit Ihres Hundes, sondern auch Ihr Geldbörserl.